FANDOM


Rick Rubin – 2006

Der Boss: Rick Rubin – 2006

American Recordings‏‎ (seltener: American Records) aus Burbank, Los Angeles County, ist das Musik-Label von Rick Rubin, auf dem alle Slayer-Alben seit Seasons in the Abyss 1990 bis zu World Painted Blood 2009 erschienen sind.

Das Label wurde 1988 als Def American Recordings gegründet und 1993 zu American Recordings abgekürzt. Zuvor war Rick Rubin bei Def Jam Recordings, wo die beiden vorhergehenden Alben veröffentlicht wurden.

→  Siehe auch Metal Blade Records, Def Jam Recordings

Slayer bei American RecordingsBearbeiten

Im Juli 1988 erschien Slayers South of Heaven als zweites Album auf Def Jam Recordings, wo Rick Rubin Mitbesitzer war. Kurz darauf hat er sich mit Russell Simmons gestritten und ist ausgestiegen.

Er hat in Kalifornien das Label Def American Recordings gegründet und blieb Produzent von Slayer. Deren erstes Album dort war 1990 das fünfte Album Seasons in the Abyss. 1991 kam das legendäre Live-Doppelalbum Decade of Aggression.

1993 kam die Umbenennung in American Recordings‏‎. Die erste Veröffentlichung war 1994 Johnny Cash. 1994 kam Divine Intervention, Slayers sechstes Studioalbum. 1996 kam Undisputed Attitude ... 1998 kam Diabolus in Musica ... 2001 kam God Hates Us All ...

Slayer waren jetzt nicht mehr frisch und interessant, Bands wie System of a Down waren jetzt sehr angesagt.

2006 kam das zehnte Studioalbum Christ Illusion ... 2009 kam das letzte Album mit Jeff Hanneman World Painted Blood, Slayers vorerst letztes Album ...

Ende 2015 kam dann doch noch ein Post-Slayer-Album Repentless, aber das erschien bei Nuclear Blast Records.

Andere Bands bei American RecordingsBearbeiten

American Recordings‏‎ ist kein Metal-Label, Rubin hat eher Bock auf Bands, die in irgendeiner Weise herausragend in ihrem Umfeld sind und wenigstens etwas cool sind. Jedoch sind das meist die erfolgreichen Bands unter diesen, der Underground wird eher nicht gefördert, aber das machen ja auch schon andere.

Danzig

Johnny Cash

Sir Mix-a-Lot

Skinny Puppy

System of a Down – Ab 2001 haben System of a Down drei Nummer 1-Alben veröffentlicht.

The Black Crowes