FANDOM


Slayer – Live Undead

Slayer – Live Undead

Live Undead (dt.: Live untot) ist die erste Live-Veröffentlichung von Slayer. Sie ist am 16. November 1984 als Mini-Album bei Metal Blade Records erschienen. Das war zwischen dem ersten Mini-Album und dem zweiten Album.

  • 7, 8 bzw. 11 Tracks – 23:16 / ... / ... min

Produzent bzw. Engineer war Bill Metoyer. Der starke dritte Track auf der South of Heaven heißt ebenfalls Live Undead.

→  Siehe auch Decade of Aggression

Trackliste von Live UndeadBearbeiten

Live Undead hat in der Originalversion 7 Live-Tracks in 23:16 min und in Varianten 8 Tracks bzw. in 2004 11 Tracks. (Fuck, einzelne Tracks aus Listen sind gesperrt.)

01 – Black Magic – 3:57
02 – Die by the Sword – 4:03
03 – Captor of Sin – 3:32
04 – The Antichrist – 3:13
05 – Evil Has No Boundaries – 2:58
06 – Show No Mercy – 3:02
07 – Aggressive Perfector – 2:29

Bonustrack z.B. bei der CD-Version von 1987 und der Brasilien-Version von 1984:

08 – Chemical Warfare – 6:02 – Studio-Version

Weitere Bonustracks der Wiederveröffentlichung von 1996 / 2004, beinhaltet die komplette Haunting the Chapel-Mini:

09 – Captor of Sin – 3:29 – Studio-Version
10 – Haunting the Chapel – 3:56 – Studio-Version
11 – Aggressive Perfector – 3:28 – Studio-Version

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Nach dem Debütalbum Show No Mercy (Dezember 1983) und dem Mini-Album Haunting the Chapel (August 1984) gab es eine Tour. Während dieser wurde im Herbst 1984 in New York ein Raum mit einigen Zuschauern angemietet, die aber nicht unbedingt auch als Applaus auf der Scheibe zu hören sind (deutet Produzent Bill Metoyer an).

Live Undead ...

Metal Blade ...

ReviewsBearbeiten

Die originalen Review der frischgegründeten Metal-Magazine RockHard und MetalHammer sind nicht zu finden.


Rock Hard Nr. nn – nn / 1984 – n / 10:

– nicht vorhanden ? –


Metal Hammer nn / 1984 – Metal Harry gibt n / 6 (01. Mai 1985):

"..." – leider nur für Abonnenten ...

WeblinksBearbeiten