FANDOM


Brian Slagel

Der Boss Brian Slagel – 2013

Metal Blade Records aus Los Angeles hat als kleines Plattenlabel die frühen Scheiben von Slayer veröffentlicht, bis einschließlich der Hell Awaits. Der Gründer ist Brian Slagel (geb. 1961) im Jahre 1981, der eigentlich nur 'mal eine Compilation von frischen Metalbands herausbringen wollte - (im selben Jahr als auch die siebzehnjährigen Kerry King und Jeff Hanneman beschlossen, Slayer zu gründen).

Die erste Veröffentlichung von Metal Blade war der erste Metal Massacre-Sampler 1982, auf dem Metallicas Hit the Lights drauf war, auch deren erste Veröffentlichung. Slayers erste Veröffentlichung war dann ein Track auf dem Metal Massacre III-Sampler. Der erste finanzielle Erfolg für Brian Slagel war Slayers Debütalbum Show No Mercy.

→  Siehe auch Def Jam Recordings, American Recordings

Slayer bei Metal BladeBearbeiten

Brian Slagel und sein Metal Blade haben Slayer am Anfang herausgebracht.

Aggressive Perfector – Slayers erste Veröffentlichung war 1983 ein Track auf dem Metal Massacre III-Sampler; ein Spitzen-Song. Er wurde zur Reign in Blood noch einmal schneller eingespielt.

Show No Mercy – Dezember 1983 - Das erste Album von Slayer war nach Metallicas Kill 'Em All eine weitere Steigerung in Punkto Wildheit, Härte und Evilness.

Haunting the Chapel – August 1984 - ein Mini-Album mit drei starken Tracks.

Live Undead – November 1984 - ein Pseudo-live Mini-Album

Hell Awaits – 1985 - Das zweite Album von Slayer war hart, schnell und erbarmungslos.

Dann kam Rick Rubin mit seinen Def Jam Recordings und später American Recordings.

Andere Bands bei Metal BladeBearbeiten

Es folgt ein kleiner Auszug aus den heutigen Bands bei Metal Blade.

Amon Amarth – die bringen Kohle ohne Ende, sind aber ziemlich lasch.

Behemoth – Black Death

Bolt Thrower – seit Jahrzehnten starker, sehr harter Death Metal.

Cannibal Corpse – erfolgreiche, etwas eintönige Deather.

Cattle Decapitation – Deathgrind

Six Feet Under – Veteranen des Death'n'Roll.

Whitechapel, Goatwhore, ...

Die Metal Massacre-SamplerBearbeiten

In den 1980ern wurden zehn Sampler aus der Reihe Metal Massacre veröffentlicht, die dazu dienten, neue Bands vorzustellen. Ein Elfter kam noch 1991 und ein Zwölfter wurde 1995 nachgeschoben. 2006 kam Metal Massacre XIII, durch dem aber nun Bands mit Vertrag bei Metal Blade präsentiert wurden.

Zu Beginn waren die meisten Bands Heavy Metal, es gab ja auch noch keinen Thrash Metal etc., aber später sind schon einige Perlen an Bands dabei, die hier ihr erstes Stück veröffentlichen.

Metal Massacre I – 1982 – Highlight: Metallica (mit dem ersten veröffentlichten Thrash Metal-Track ever !)

Metal Massacre II – 1982 – hier ging es schon etwas richtung Speed Metal. Überraschung: Trauma mit Cliff Burton.

Metal Massacre III – 1983 – hier ging es schon leicht richtung Thrash Metal. Highlight: Slayer

Metal Massacre IV – 1984 – bischen Speed, keine Highlights

Metal Massacre V – 1984 – Highlights: Voivod, Hellhammer

Metal Massacre VI – 1985 – Highlights: Possessed, Dark Angel, Nasty Savage, Hallows Eve

Metal Massacre VII – 1986 – Highlights: Cryptic Slaughter

Metal Massacre VIII – 1987 – Highlights: Sacred Reich, Viking

Metal Massacre IX – 1988 – keine Highlights

Metal Massacre X – 1989 – Highlight: Slaughter

WeblinksBearbeiten